Wallboxen KEBA

KEBA konzentriert sich mittlerweile auf eine einzige Wallbox, die KeContact P30, die es in mehreren Varianten gibt. Die 4,6 kW-Wallbox der a-series wurde vom ADAC ĂŒbrigens mit der Note 1,3 bewertet. Entdecke jetzt unsere KEBA Wallboxen!

  • “Z.E. Ready”-Zertifikat von Renault
  • FĂŒr Gewerbe: Ideal zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Fernsteuerung via KEBA eMobility App

Die KEBA Wallbox

Die KEBA Wallboxen erfreuen sich großer Beliebtheit – weil sie in einer Vielzahl an Varianten verfĂŒgbar sind, sodass jeder die optimale Lösung findet. In den ersten Jahren war KEBA mit vollkommen verschiedenen Produkten auf dem Markt. Heute konzentriert sich der Hersteller auf die KEBA KeContact P30, eine Hochleistungs-Wallbox, die es in vielen AusfĂŒhrungen gibt. Andere Wallboxen verkauft KEBA mittlerweile selbst gar nicht mehr. Aber keine Sorge, auch Du findest im KEBA Sortiment eine Wallbox, die wie fĂŒr Dich gemacht ist – und profitierst zugleich von der langjĂ€hrigen Kompetenz des E-MobilitĂ€ts-Experten.

So profitierst Du bei allen KEBA Wallboxen:

  • Einfach zu konfigurieren
  • Direkt einsetzbar
  • Wetterfest und temperaturbestĂ€ndig
  • In Smart Home und Backend-Systeme integrierbar

So profitieren GeschÀftskunden

Die KEBA Wallboxen sind aus vielen GrĂŒnden beliebt: weil sich die Ladeleistung beliebig steuern lĂ€sst – und weil sich damit einfach, preiswert und unkompliziert ein Lastmanagement erstellen lĂ€sst. Das ist fĂŒr den Gewerbebereich der wohl grĂ¶ĂŸte Vorteil. Vor allem, da das Lastmanagement-System sich dank OCPP-UnterstĂŒtzung zentral steuern und ĂŒberwachsen lĂ€sst. Zudem ist die Installation eines Abrechnungssystems ganz einfach, sodass sich KEBA Wallboxen optimal fĂŒr den Aufbau eines e-Fuhrparks eignen. Richtlinienkonform und ohne große Einarbeitungszeit. Doch das ist natĂŒrlich nicht alles 


Alle Vorteile einer KEBA Wallbox

Alle Wallboxen von KEBA können sowohl Elektro- als auch Plug-In-Hybridfahrzeuge laden. Die KEBA Wallboxen sind zudem in vielen Varianten verfĂŒgbar, die sich leicht unterscheiden, sodass jeder die optimale Wallbox fĂŒr den eigenen Bedarf auswĂ€hlen kann. Übergreifende Produktstandards stellen dabei sicher, dass Du Dich immer auf Deine KEBA Wallbox verlassen kannst – ebenso wie die Standardfunktionen einer jeden KEBA Wallbox.

Die Vorteile einer jeden KEBA Wallbox im Überblick:

  • Ladeleistung beliebig bis zur Höchstgrenze des jeweiligen Modells einstellbar
  • Auto Recovery Funktion, der den Ladevorgang nach einem kurzen Stromausfall wieder von selbst aufnimmt
  • Integrierte DC-FehlerstromĂŒberwachung
  • Auszeichnung mit dem “Z.E. Ready”-Zertifikat von Renault
  • Auszeichnung mit dem “E.V. Ready”-Zertifikat der französischen Zulassungsbehörde Asefa
  • Mit x-series: einfaches Lademanagement umsetzbar, dank Master/Host- und Client/Slave-GerĂ€ten

Die KEBA Wallboxen und ihre Varianten

KEBA KeContact P30, a-series

Die KEBA KeContact P30 a-series bietet eine individuell einstellbare Ladeleistung, je nach Modell von 7,4 kW bis 22 kW. Die Ladeleistung lĂ€sst sich 1-phasig oder 3-phasig beziehen, wobei die komplette KapazitĂ€t von 22 kW natĂŒrlich nur bei 3-phasigem Laden ausgeschöpft werden kann. Mit dieser FlexibilitĂ€t hat sich die a-series als Standardlösung fĂŒr den Privatgebrauch etabliert. Die GerĂ€te arbeiten zudem alle im Offline-Betrieb und benötigen somit keinen Online-Anschluss. Das macht die KEBA KeContact P30 a-series ideal fĂŒr Bereiche, in denen eine LAN-Verbindung nur schwer zu realisieren wĂ€re. Einziges Kontra: Im Gegensatz zu den Wallboxen der c-series und x-series verfĂŒgen die Modelle der a-series nicht ĂŒber einen EnergiezĂ€hler. Im Privatbereich kannst Du darauf aber in der Regel auch verzichten.

Die technischen Daten der a-series-Modelle im Überblick:

  • Ladeleistung bis 22 kW
  • 1-phasiges und 3-phasiges Laden möglich
  • Typ 2 Stecker
  • Ladekabel mit 6 m LĂ€nge

Übrigens: Die 4,6-kW-Wallbox der KEBA KeContact P30 a-series ist vom ADAC im Test als “Sehr gut” mit der Note “1,3” beurteilt worden.

KEBA KeContact P30, c-series

Die KEBA KeContact P30 c-series bildet die Mittelklasse im KEBA Wallboxen-Sortiment. Hier lĂ€sst sich die Ladeleistung beliebig bis zu 22 kW einstellen. Auf der gesamten Leistungsrange haben sich die c-series als Àußerst robust und zuverlĂ€ssig erwiesen. Auch, weil sich bis zu 15 c-series Modelle zusammen mit einem Modell der x-series zu einem Lastmanagement kombinieren lassen. Die c-series dient dabei als Client/Slave, das Modell der x-series als Host/Master. So lĂ€sst sich ein ganzer Fuhrpark effizient und einfach laden.

Genau wie bei der a-series lĂ€sst sich auch bei der c-series optional eine ZugangsbeschrĂ€nkung via RFID einrichten. Die Wallboxen der c-series verfĂŒgen zusĂ€tzlich ĂŒber eine OCPP-UnterstĂŒtzung, sodass ein Abrechnungssystem einfach integrierbar ist. Auch die Verbindung zu einem Smart-Home-System ist dadurch kein Problem. 

VerfĂŒgst Du ĂŒber eine eigene PV-Anlage? Auch diese kannst Du dank des OCPP-Zugangs ganz einfach mit Deiner KEBA Wallbox verbinden. So lĂ€dt Dein E-Auto kostengĂŒnstig mit Deinem eigenen Solarstrom. Im Gegensatz zur KEBA a-series verfĂŒgen die Modelle der c-series außerdem ĂŒber einen EnergiezĂ€hler mit Display. So siehst Du jederzeit, wie viel Energie bereits geladen wurde. Der ZĂ€hler ist, je nach Variante, MID-zertifiziert und mess- und eichrechtskonform.

Die technischen Daten der c-series-Modelle im Überblick:

  • Ladeleistung bis 22 kW
  • Typ 2 Stecker
  • Ladekabel mit 6 m oder 4 m LĂ€nge wĂ€hlbar
  • OCPP-UnterstĂŒtzung, z.B. zur Integration von einem  Abrechnungssystem
  • PV-Anlage kann angebunden werden
  • EnergiezĂ€hler, optional MID-zertifiziert sowie mess- und eichrechtskonform
  • Optional: RFID-ZugangsbeschrĂ€nkung
  • Kann im Lastmanagement-System als Client/Slave genutzt werden

KEBA KeContact P30, x-series

Die KEBA KeContact P30 x-series ist die High-End-Lösung unter den KEBA Wallboxen. Diese Modelle verfĂŒgenÂ ĂŒber eine flexibel einstellbare Ladeleistung von bis zu 22 kW. Um diese zu erreichen, kannst Du die Wallboxen zum Beispiel mit Deiner PV-Anlage verbinden. FĂŒr den Privatbereich auch interessant: Die x-series-Modelle sind mit vielen Smart-Home-Systemen kompatibel.

Optional lassen sich die Wallboxen der x-series als Host/Master zum Ausgangspunkt eines Lastmanagement-Systems machen. Bis zu 15 Modelle der c-series können als Clients/Slaves mit einem Host verbunden werden. So lĂ€sst sich auch ein gewerblicher Fuhrpark ganz einfach laden. Um die ZugĂ€nge zu steuern, kannst Du mit RFID-ZugangsbeschrĂ€nkungen arbeiten. Wenn Du Deinen Fuhrpark mit der KEBA x-series umsetzt, profitierst Du sogar doppelt: denn dank der OCPP-UnterstĂŒtzung der Wallboxen kannst Du nicht nur ein Abrechnungssystem integrieren, sondern die Wallboxen auch zentral steuern, laden und ĂŒberwachen. Wenn Du das denn möchtest – nötig ist es nicht. Dank eines Smart Meters wird immer ganz automatisch optimal geladen. Sind wenige E-Autos eingesteckt, bekommt jedes davon viel Ladeleistung zugeteilt. Sind viele Autos eingesteckt, wird die zur VerfĂŒgung stehende Leistung in kleineren Paketen verteilt. So mĂŒssen Autos nicht umgesteckt und LadevorgĂ€nge nicht manuell organisiert werden.

Genau wie bei der c-series verfĂŒgen auch die Modelle der x-series ĂŒber einen EnergiezĂ€hler. Dieser ist MID-zertifiziert und in einer mess- und eichrechtskonformen Variante verfĂŒgbar. Damit kannst Du unter Einhaltung aller Richtlinien der Energieverbrauch jedes einzelnen Nutzers messen. Du siehst – KEBA bietet die perfekten Voraussetzungen, um auch einen Fuhrpark mit grĂ¶ĂŸtem Komfort und ganz einfach zu laden.

Als einzige Serie von KEBA bietet die x-series ĂŒbrigens Wallboxen, die sich mit WLAN verbinden lassen und optional auchÂ ĂŒber Mobilfunk-KanĂ€le 4G/LTE. 

Die technischen Daten der x-series-Modelle im Überblick:

  • Ladeleistung bis 22 kW
  • Typ 2 Stecker
  • Ladekabel mit 6 m oder 4 m LĂ€nge wĂ€hlbar
  • OCPP-UnterstĂŒtzung, z.B. zur Integration von einem Abrechnungssystem
  • PV-Anlage kann angebunden werden
  • EnergiezĂ€hler, optional MID-zertifiziert sowie mess- und eichrechtskonform
  • Optional: RFID-ZugangsbeschrĂ€nkung
  • Kann im Lastmanagement-System als Host/Master genutzt werden
  • Webinterface
  • Optional: Mobilfunk-Kommunikation via 4G/LTE

KEBA KeContact P30 Green Edition

Mit der KEBA KeContact P30 Green Edition hat die Firma eine Wallbox auf den Markt gebracht, die komplett klimaneutral ist – von der Herstellung ĂŒber den Transport bis zur Entsorgung. Sie verfĂŒgt ĂŒber eine Ladeleistung bis zu 11 kW, die sich beliebig steuern lĂ€sst. Die vollen 11 kW Ladeleistung sind natĂŒrlich nur fĂŒr E-Autos verfĂŒgbar, die 3-phasig geladen werden. Die Green Edition-Wallbox kann ĂŒber Modbus TCP- und UDP-Schnittstellen mit zahlreichen Komponenten verbunden werden.

Die technischen Daten der Green Edition-Modelle im Überblick:

  • Ladeleistung bis 11 kW
  • Ladekabel mit 6 m LĂ€nge
  • Typ 2 Buchse mit fixem Kabel
  • Kein EnergiezĂ€hler
  • Keine Zugangssteuerung via RFID

Warum brauche ich das KEBA Lastmanagement und wie funktioniert es?

Du verfĂŒgst ĂŒber einen Fuhrpark aus E-Autos? Dann empfehlen wir Dir ein Lastmanagement-System, das sich zum Beispiel mit KEBA Wallboxen ganz einfach einrichten lĂ€sst. Mit diesem System wird die gesamte zur VerfĂŒgung stehende Ladeleistung automatisch auf die zu ladenden Autos verteilt. Ganz ohne dass Du mitkalkulieren, Autos umparken oder manuell an einer Wallbox tĂ€tig werden musst. Ein Lastmanagement erlaubt Dir zudem ein einfaches Abrechnen der vom jeweiligen Firmenfahrzeug in Anspruch genommenen Ladeleistungen. FĂŒr Steuerung und Monitoring steht Dir eine Online-Plattform zur VerfĂŒgung.

Im Prinzip funktioniert das KEBA Lastmanagement wie folgt: Eine Wallbox der x-series bildet als Host/Master die zentrale Steuereinheit. An diese können bis zu 15 Wallboxen der c-series als Clients/Slaves angeschlossen werden. So kannst Du insgesamt bis zu 16 Autos gleichzeitig laden – eines an der Host-Wallbox, 15 an den Client-Wallboxen. Die Host-Wallbox stellt dabei sicher, dass die zur VerfĂŒgung stehende Leistung so auf die angeschlossenen E-Autos verteilt wird, dass es zu keiner Überlastung kommt. Dabei werden nicht nur die E-Autos berĂŒcksichtigt, sondern auch der Verbrauch im angeschlossenen Wohn- oder FirmengebĂ€ude, ĂŒber dessen Leitung der Strom fließt. Ein Lastmanagement-System ist also eine Kontrollinstanz, die Fuhrpark und GebĂ€udeelektrik verbindet, um Überlastungen auszuschließen und Leistungsspitzen zu verringern.

RFID-Karten: Welche kann ich bei meiner KEBA Ladestation verwenden und wie viele können auf der KEBA P30 angelegt werden?

Befindet sich Deine Wallbox auf einem FirmengelĂ€nde oder in einem öffentlich zugĂ€nglichen GebĂ€ude – wie einer gemeinsamen Garage – solltest Du den Zugang beschrĂ€nken. Dazu wird in der Regel mit RFID-Karten gearbeitet. Jeder, der die Wallbox nutzen können soll, bekommt eine entsprechend aktivierte Karte. Die Aktivierung wird vor der ersten Nutzung direkt an der Ladestation mit einer Master-Karte durchgefĂŒhrt, die im Lieferumgang enthalten ist. Anschließend kann damit jederzeit der Zugang zur Wallbox freigeschalten werden.

Bei der KEBA P20 und P30 b-series sowie der P20 und P30 c-series kannst Du bis zu 20 Karten aktivieren. Bei Modellen der x-series lassen sich bis zu 1.024 Karten aktivieren. Verbindest Du Deine x-series-Wallbox mit einem OCPP-Backend, ist die Anzahl der aktivierbaren Karten unbegrenzt. 

Beachte: Die Zugangskontrolle mit RFID-Karten ist nicht bei jeder KEBA Wallbox möglich. Achte beim Kauf darauf, dass Du Dir ein RFID-Modell aussuchst. In unserem Sortiment erkennst Du diese Wallboxen am Hinweis “RFID” im Produktitel.

Um die RFID-Funktion nutzen zu können, musst Du diese nach Installation der Box einmal aktivieren. Du kannst dazu folgende RFID-Karten/ RFID-Tags verwenden:

  • Nach ISO 14443
  • Nach ISO 15693

Und: Du musst die Karten bei der Whitelist im System hinterlegen. Benötigst Du nur eine einzige Ladestation, kannst Du das direkt an der Ladestation machen. Bei einem Lastmanagement-System aus mehreren Wallboxen passiert das automatisch im Rahmen der Kartenaktivierung an der Host/Master-Wallbox der x-series. Nutzt Du ein externes OCPP-Backend, denk daran, die Karten auch dort entsprechend in der Whitelist zu speichern.

HĂ€ufig gestellte Fragen zur KEBA Wallbox

Muss ich an meinem WLAN Router spezielle Einstellungen fĂŒr die KEBA Wallbox vornehmen?

Ja, der Hersteller empfiehlt einen Funkkanal fest zu vergeben, auf dem Router und KEBA Wallbox miteinander kommunizieren. Beachte auch, dass nur die x-series-Wallboxen mit dem WLAN verbunden werden können.

Was kostet eine KEBA Wallbox?

Das kommt ganz darauf an, welche Anforderungen sie erfĂŒllen muss. Die Modelle der a-series sind in der Regel die gĂŒnstigeren, die Modelle der x-series sind in der gehobeneren Preisklasse. Doch auch innerhalb der Serien gibt es unterschiedliche Preisniveaus, zum Beispiel was die RFID-ZugĂ€nge betrifft oder um die Mobilfunk-Anbindung.

Zur groben EinschĂ€tzung: In unserem Sortiment ist die KEBA P30 Green Edition mit 719,00 Euro das gĂŒnstigste Modell. Die KEBA P30 x-series mit RFID-ZugangsbeschrĂ€nkung ist mit 1.829,00 Euro das teuerste Modell.

Gibt es eine RFID-Zugangssicherung an der KEBA Wallbox?

Ja, KEBA Wallboxen lassen sich ĂŒber RFID-Karten mit ZugangsbeschrĂ€nkungen versehen. Das ist allerdings keine Standardfunktion. Stelle daher bei der Auswahl Deines Modells sicher, dass es ĂŒber die Möglichkeit der RFID-ZugangsbeschĂ€nkung besteht. In unserem Online-Shop siehst Du das zum Beispiel an dem Hinweis “RFID” im Produktnamen.

Mit welcher Leistung lÀdt die KEBA Wallbox?

Das hÀngt vom jeweiligen Modell ab. In der a-series gibt es 1-phasige Wallboxen, die bis 7,4 kW Ladeleistung und 3-phasige Wallboxen mit bis zu 22 kW Ladeleistung. Die Wallboxen der c-series und x-series haben eine Ladeleistung bis zu 22 kW. Du kannst die Leistung bei allen KEBA Modellen individuell einstellen. Beachte, dass immer das Prinzip des geringsten Wertes gilt: Im Zusammenspiel von Wallbox, Leitung und E-Auto wird nur so schnell geladen, wie das Element mit dem geringsten Wert zulÀsst.

Sind KEBA Wallboxen KfW-förderfÀhig?

Ja! Wir haben das in unserem Sortiment bei den KEBA Wallboxen daher auch immer entsprechend vermerkt. Beachte jedoch, dass die KfW-Förderung fĂŒr Wallboxen mittlerweile abgeschafft. Hast Du die Förderung schon zugesagt bekommen, gilt diese nur in einem begrenzten Zeitraum. Kaufe die Wallbox Deiner Wahl also rechtzeitig, um den Förderanspruch nicht zu verlieren.

Das sagen andere Selbermacher