1. Startseite
  2. Wallboxen
  3. Hardy Barth Wallboxen

Hardy Barth Wallboxen

Wallboxen für Unternehmen

Die Firma Hardy Barth

Im Bereich der Wallboxen ist Hardy Barth ein bekannter Name. Der bayerische Hersteller punktet mit zuverlässigen und vielseitigen Modellen. Angefangen hat das Unternehmen 1997 im Elektrobereich. Der Unternehmer Hardy Barth gründete den “Elektrohandel Hardy Barth”, während er zur Meisterschule ging. Einige Jahre später vergrößerte sich die Ein-Mann-Firma um den Bereich EDV. 2002 wurde der erste Mitarbeiter eingestellt – seither geht es steil bergauf. Heute firmiert das Unternehmen als “EDV- & Elektrotechnik Hardy Barth GmbH” und beschäftigt über 20 Mitarbeiter. Auch, weil die bayerische Firma die E-Mobilität früh für sich entdeckt und überzeugt Kunden seither mit qualitativen Wallboxen. Heute werden diese Wallboxen vom Unternehmensbereich Hardy Barth emobilität beziehungsweise eCharge verantwortet.

Mittlerweile verkauft Hardy Barth vier Wallboxen und eine Ladesäule. Für Vielfalt sorgen die durchdachten Varianten. Es gibt Hardy Barth Wallboxen, die auf 1-phasiges Laden ausgelegt sind und solche, die 3-phasig laden. Es gibt sie mit einer Ladeleistung von 3,7 kW bis 22 kW und, wenn man die Twin-Ladestationen dazu nimmt, bis zu 44 kW Ladeleistung pro Box. Dazu kommen Ladesäulen für große Fuhrparks.

Die Hardy Barth Wallboxen

Basis-Ladestation für privat & halböffentlich: Wallbox cPH1

Die Wallboxen cPH1 ist die Basis-Ladestation unter den Hardy Barth Modellen – bewährt und zuverlässig. Besonders im Privatbereich ist die Wallbox mittlerweile ein beliebter Klassiker. Sie ist zudem für den halböffentlichen Bereich geeignet, zum Beispiel Gemeinschaftsgaragen. Je nach Ausführung verfügt die cPH1 über eine Ladeleistung von 11 kW oder 22 kW. 

Die Wallbox cPH1 im Überblick:

  • Für privat und halböffentlich
  • Ladeleistung 11 kW bis 44 kW
  • Typ 2 Buchse
  • 3-phasiges Laden
  • Integrierte DC-Fehlerstromerkennung
  • OCPP-Unterstützung (Backend-fähig)
  • Optional: RFID-Modul

In jeder Wallbox von Hardy Barth ist zudem das  Zusatzmodul eCB1 verbaut. Es dient als integrierter Energiezähler. Zwei ergänzende Varianten des eCB1 erlauben es, die Wallbox mit weiteren Funktionen auszustatten– natürlich ohne Qualitätseinschränkungen. Wir erläutern diese unten genauer.

Die Varianten der Wallbox cPH1:

  • 1T11 mit 11 kW Ladeleistung, externes Lastmanagement möglich
  • 1T22 mit 22 kW Ladeleistung, externes Lastmanagement möglich
  • 2T22 Twin Ladestation mit 2 x 11 kW Ladeleistung oder 1 x 22 kW Ladeleistung, internest Lastmanagement möglich
  • 2T44 Twin Ladestation mit 2 x 22 kW Ladeleistung, externes Lastmanagement möglich

Profi-Ladestation für privat & öffentlich: Wallbox cPH2

Die Wallbox cPH2 ist die beständige Profi-Ladestation von Barth Hardy und bestens für den privaten und öffentlichen Bereich geeignet. Denn: Sie ermöglicht eine Zugangsbeschränkung via RFID oder Schlüssel. Zudem ist ein MID-konformer Energiezähler/ Smartmeter bereits integriert, sodass die Abrechnung der Energiekosten vereinfacht wird. Außerdem verfügt die Wallbox über ein dynamisches Lastmanagement. Das ist besonders bei den Twin-Versionen der cPH2 relevant, bei denen zwei Autos gleichzeitig über eine Box geladen werden können.

Die Wallbox cPH2 im Überblick:

Wie bei cPH1:

  • Ladeleistung 11 kW oder 22 kW
  • Typ 2 Buchse
  • Integrierte DC-Fehlerstromerkennung
  • OCPP-Unterstützung (Backend-fähig)

Zusätzlich bei cPH2:

  • Für privat und öffentlich
  • MID-konformer Energiezähler / Smartmeter integriert
  • Dynamisches Lastmanagement integriert
  • Optional: Mobilfunk für Backend-Anbindung
  • Optional: Ladefreigabe via RFID oder Schlüssel
  • Optional: Twin-Ladestation verfügbar

Wie die cPH1, verfügt auch die Wallbox cPH2 über das integrierte Zusatzmodul eCB1, das als Energiezähler dient. Es bietet zudem Erweiterungsmöglichkeiten, die wir unten erläutern.

Die Varianten der Wallbox cPH2:

  • 1T11 mit 11 kW Ladeleistung
  • 1T22 mit 22 kW Ladeleistung
  • 2T22 mit 1 x 22kW Ladeleistung oder als Twin-Ladestation mit 2 x 11 kW Ladeleistung
  • 2T44 mit 2 x 22 kW Ladeleistung

Mikro-Ladestation für privat: Wallbox cPμ1

Die Mikro-Ladestation cPμ1 misst nur 28,3 Zentimeter in der Höhe, 19,6 Zentimeter in der Breite und 8,8 Zentimeter in der Tiefe. Ein echter Hingucker, aber nicht weniger leistungsfähig. Sie ist mit einer Ladekapazität von 3,7 kW bis 13,8 kW verfügbar und daher optimal für einphasiges Laden geeignet. Damit macht sich die kompakte Wallbox zu einem beliebten Gerät für den Privatbereich – und das, obwohl Hardy Barth die Wallbox mittlerweile selbst nicht mehr im Sortiment hat. Dort konzentriert man sich schon auf den Nachfolger, die cPμ2.

Die Wallbox cPμ1 im Überblick:

  • Mikro-Ladestation für privat
  • Maße: 28,3 cm x 19,6 cm x 8,8 cm
  • Ladeleistung
    • 3,7 kW oder 4,6 kW bei 1-phasigem Laden
    • 11 kW oder 13,8 kW bei 3-phasigem Laden
  • Typ 1 oder Typ 2 Stecker
  • Integrierte DC-Fehlerstromerkennung

Auch in dieser Wallbox ist das Zusatzmodul eCB1 als Energiezähler integriert. Unten erläutern wir die Varianten des Zusatzmoduls eCB1, mit denen sich die Wallbox erweitern lässt.

Die Varianten der Wallbox cPμ1:

  • μT3.7 mit 3, kW Ladeleistung
  • μT4.6 mit 4,6 kW Ladeleistung
  • μT11 mit 11 kW Ladeleistung
  • μT13.8 mit 13,8 kW Ladeleistung

Mikro-Ladestation für privat: Wallbox cPμ2

Die Weiterentwicklung der cPμ1 ist die cPμ2, ebenfalls eine Mikro-Ladestation für den Privatbereich. Diese gibt es aktuell nur in der Pro-Version, ab Quartal 3/2022 wird es auch eine abgespeckte Lite-Version geben. Diese lässt sich im Gegensatz zum Pro-Modell zum Beispiel nicht um eine Zugangssteuerung via RFID erweitern. Auch die integrierten Funktionen sind eingeschränkt. Dafür ist die Lite-Version natürlich günstiger. Unabhängig von den Zusatzfunktionen, ermöglichen natürlich beide Versionen ein bequemes und sicheres Laden Ihres E-Autos.

Die Wallbox cPμ2 im Überblick:

  • Mikro-Ladestation für privat
  • Maße: 28,3 cm x 19,6 cm x 8,8 cm
  • 11 kW-Ladestation
  • 3-phasiges Laden
  • Festes Typ 2-Ladekabel
  • Integrierte DC-Fehlerstromerkennung
  • EVU-Steuerung

Nur cPμ2 Pro:

  • Visualisierung über Weboberfläche
  • ISO 15118-fähig
  • Einbindung ins Heimnetzwerk
  • Ladeaufzeichnung
  • Dynamisches Lastmanagement
  • Externer MID-konformer Energiezähler
  • Optional: RFID-Modul

Natürlich ist auch in den beiden Varianten der cPμ2 das Zusatzmodul eCB1 als Energiezähler integriert. Das Modul gibt es in weiteren Varianten, um die Wallbox um Funktionen zu erweitern. Die Varianten erklären wir unten genauer. Beachten Sie bitte, dass bei der cPμ2 Lite nicht jeder Variante des Zusatzmoduls verwendet werden kann. Sprechen Sie uns bei Fragen dazu am besten direkt an. Wir beraten Sie jederzeit gerne!

Die Varianten der Wallbox cPμ2:

  • cPμ2 Lite, ab Q3/2022 erhältlich
  • cPμ2 Pro, optional mit  RFID-Modul

Ladestation für halböffentlich und öffentlich: Ladesäule cPP1

Für den halböffentlichen und öffentlichen Bereich bietet Hardy Barth die zuverlässige Ladesäule cPP1 an. Sie eignet sich zum Beispiel gut für den Firmenparkplatz, um die E-Auto-Flotte zu laden. Aber auch öffentliche Parkplätze sind damit optimal ausgestattet, denn an der Säule lassen sich nicht nur E-Autos, sondern auch E-Bikes und E-Roller laden. Erhältlich ist sie mit einem Betonfundament und einem Sockel.

Die Varianten der Ladesäule cPP1:

  • 2T22 Twin-Ladestation mit 2x11kW
  • 2T44 Twin-Ladestation mit 2x22kW
  • 4T44 Twin-Ladestation mit 4x11kW oder 2x22kW

 

Die Ergänzung zur Hardy Barth Wallbox: Zusatzmodul eCB1


Das Modul eCB1 ist standardmäßig in den Hardy Barth Wallboxen integriert. Je nachdem, welche Funktionen erfüllt werden soll, wird eine andere Version des Moduls verwendet. Hier geben wir einen Überblick darüber, welche Versionen es gibt.

eCB1

Die Basis-Variante des Zusatzmoduls ist für die intelligente Steuerung und Strommessung zuständig. Es ist standardmäßig in den Hardy Barth Wallboxen verbaut.

eCB1-LR-PV

Soll das E-Auto mit Photovoltaik-Überstrom geladen werden, wird diese Variante des Zusatzmoduls eingebaut. Diese Variante des Moduls kann nicht gleichzeitig als Energiezähler eingesetzt werden. Ist das eCB1-LR-PV integriert, wird daher zusätzlich ein externer Energiezähler benötigt, auch Smartmeter genannt. Das kann zum Beispiel die andere Version des eCB1 sein, der externe Energiezähler eCB1-LR-MP+. Sie können aber auch auf einen externen Energiezähler anderer Hersteller zurückgreifen. Solaranlagen oder Energiemanagementsysteme bestimmter Hersteller kommen teils auch ohne externen Energiezähler. Dazu beraten wir Sie vor dem Kauf natürlich gerne!

eCB1-LR-MP+

Diese Variante des Zusatzmoduls dient als externer Energiezähler. Standardmäßig ist der Energiezähler bei den Hardy Barth Wallboxen integriert. Dann heißt das Modul eCB1. Wird jedoch auch mit Photovoltaik-Überstrom geladen, kann das entsprechende Modul nicht beides leisten. Daher wird in diesem Fall ein externer Energiezähler benötigt.

Außerhalb klicken um die Vergleichsleiste auszublenden
Vergleichen