1. Startseite
  2. Wallboxen
  3. 1-phasige Wallboxen

1-phasige Wallboxen

Wallboxen für Unternehmen

Was ist eine 1-phasige Wallbox (Wallbox 230 V)?

Sie haben ein E-Auto, das 1-phasig lädt? Dann empfehlen wir Ihnen eine entsprechende Wallbox. Dabei handelt es sich um eine professionelle Ladestation für E-Autos, mit der Sie Ihr E-Auto sicherer und schneller laden können.

Bei einer 1-phasigen Wallbox handelt es sich meist um eine 11 kW- oder 22 kW-Wallbox, die nur ein Drittel ihrer maximal verfügbaren Ladeleistung nutzt. Dazu wird nur einer der drei Stränge des Starkstromkabels an die Wallbox angeschlossen. Man spricht deshalb gerne auch von einer Wallbox 230 V, also einer Wallbox mit 230 Volt. Im Gegensatz dazu stehen 3-phasige Wallboxen, die 400 Volt-Strom benötigen.

Über den einen angeschlossenen Strang des Starkstromkabels wird ein Drittel der Ladeleistung bezogen. Je nach maximaler Ladeleistung sind das 6,6 kW beziehungsweise 7,4 kW. Das ist, was technisch möglich ist. Dazu kommt eine rechtliche Einschränkung der Ladeleistung mit einer Phase, Stichwort Schieflastbegrenzung. In Deutschland beträgt diese 4,6 kW, in Österreich und der Schweiz 3,7 kW. Deshalb gibt es mittlerweile auch Wallboxen mit 4,6 kW zu kaufen. Meist handelt es sich dabei aber um 11 kW- oder 22 kW-Wallboxen, die nicht ihre volle Leistung ausspielen.

Aber nicht verzagen: Auch beim 1-phasigen Laden profitieren Sie im Gegenzug zur Haushaltssteckdose. Zudem sind Sie mit einer solchen Wallbox optimal für die Zukunft gerüstet: Sollten Sie in einigen Jahren zu einem 3-phasigen E-Auto wechseln, müssen Sie keine neue Wallbox kaufen, sondern können Ihr Gerät problemlos weiter nutzen.

Die Vorteile einer 1-phasigen Wallbox

Eine Wallbox ist für das Laden von E-Autos ausgelegt und bringt Ihnen deshalb einige Vorteile. Wallboxen verfügen zum Beispiel über integrierte Schutzmechanismen, die verhindern, dass Ihr Stromnetz durch die Belastung des E-Autos überlädt. Auch Kabelbrände – zu denen es beim Laden mit der Haushaltssteckdose im schlimmsten Fall kommen kann – sind bei der Nutzung einer Wallbox ausgeschlossen. So können Sie Ihr E-Auto ganz beruhigt laden.

Dazu kommt, dass Ihr E-Auto mit einer Wallbox schneller lädt als an der Haushaltssteckdose. So können Sie Ihr Auto über Nacht zum Beispiel komplett aufladen, um am nächsten Tag bequem ins Büro zu fahren – auch wenn Sie am Tag viel gefahren sind. Außerdem sind Sie so flexibler, weil Ihr Auto zwischen Terminen schneller lädt und auch für spontane Fahrten bereitsteht. Dazu ein kleines Rechenbeispiel: 

So vergleichen Sie die Ladezeiten Ihres E-Autos 

Schritt 1:

Ladeleistung der Steckdose berechnen

Spannung in Volt x Stromstärke in Ampere = Leistung in Watt bzw. kW

Beispiel Haushaltssteckdose

230 V x 8 A* = 1840 W bzw. 1,8 kW

230 V x 10 A* = 2300 W bzw. 2,3 kW

*Leitungen in Deutschland können zwar bis zu 16 Ampere leisten, bei Dauerbelastung allerdings nur 8 Ampere bis 10 Ampere.

Keine Sorge, bei Wallboxen sind die Ladeleistungen bereits angegeben. Das sind dann die 4,6 kW, die Sie anstelle der für die Haushaltssteckdose errechneten Werte einsetzen.

 

Schritt 2:

Ladezeit für Ihr Auto an Steckdose berechnen

Fassungsvermögen der Batterie im E-Auto in kWh / Ladeleistung der Steckdose in kWh = Ladezeit in Stunden

Beispiel Ladezeit Haushaltssteckdose, E-Auto mit 40 kWh Batterie

40 kWh / 1,8 kW = 22,22 Stunden

40 kWh / 2,3 kW = 17,39 Stunden

Beispiel Ladezeit 4,6 kW-Wallbox, E-Auto mit 40 kWh Batterie

40 kWh / 4,6 kW = 8,69 Stunden

Bei einer Wallbox haben Sie zum Beispiel auch die Möglichkeit, Ladevorgänge zum Beispiel für Mitarbeiter, Freunde oder Nachbarn freizuschalten. Auf Wunsch können Sie die bezogene Ladeleistung auch entsprechend abrechnen. Dazu benötigen Sie lediglich eine Wallbox mit RFID-Zugangsbeschränkung und MID-Zertifizierung. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie mehr dazu wissen möchten – wir beraten Sie jederzeit gerne!

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu 1-phasigen Wallboxen

Welche Unterschiede gibt es bei Wallboxen?

Der Hauptunterschied zwischen Wallboxen ist die maximale Ladeleistung. Dazu kommen aber noch allerlei andere Unterschiede, wie zum Beispiel die Frage, ob die Wallbox 1-phasig oder 3-phasig lädt. Lesen Sie sich die Produktbeschreibung und die Funktionen einer Wallbox deshalb ganz genau durch, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden.

Die größten Unterschiede bei Wallboxen: 

  • Ladeleistung
  • 1-phasig oder 3-phasig
  • Ladebuchse oder festes Ladekabel
  • ggf. Twin-Wallbox / Wallbox mit Doppelanschluss
  • RFID-Zugangsbeschränkung
  • MID-Zertifizierung

Braucht jede Wallbox Starkstrom?

Nein. Eine 1-phasige Wallbox kann auch mit 230 Volt betrieben werden. In der Regel wird sie aber auch an das Starkstromkabel angeschlossen. Im Gegensatz tzr 3-phasigen Wallbox aber nur an einen der drei unter Spannung stehenden Stränge. Für 3-phasige Wallboxen wird immer ein Starkstromanschluss benötigt, also 3-phasiger Wechselstrom mit 400 Volt.

Außerhalb klicken um die Vergleichsleiste auszublenden
Vergleichen