1. Startseite
  2. Photo­­voltaik
  3. Mobile PV-Anlagen

Kostenloser Solarstrom
fĂŒr unterwegs –

Mobile PV-Anlagen

Du möchtest auch unterwegs kostenlosen Solarstrom nutzen? Nicht verzagen, GreenSol fragen! Bei unseren mobilen PV-Anlagen wirst Du sicher fĂŒndig.

FĂŒr SchrebergĂ€rten, Jagd- und CampingausflĂŒge
Keine Montage nötig
Einfacher, schneller Anschluss

AusgewÀhlte Produkte

damit Du Dich drauf verlassen kannst

Hoher Lagerbestand

damit Du direkt bestellen kannst

Kurze Lieferzeiten

damit Du schnell loslegen kannst

GeprĂŒfter Onlineshop

KĂ€uferschutz, SSL-VerschlĂŒsselung

Nach Kategorien

Alle Produkte im Bereich Mobile PV-Anlagen

Es werden 8 von 8 Produkte angezeigt.
Es werden 8 von 8 Produkte angezeigt.

FAQ: HĂ€ufig gestellte Fragen zu mobilen PV-Anlage

Das hÀngt von Deiner PV-Anlage ab. In der Regel sind diese auf 12 V Batterien ausgelegt. Es gibt aber auch Modelle, die 24 V- oder 230 V liefern.

Ja, das ist kein Problem. Der Strom teilt sich dann auf die Batterien auf.

Den meisten Strom erzeugt Deine mobile PV-Anlage bei optimaler Ausrichtung. Es muss möglichst viel Sonne auf das Solarmodul fallen und möglichst wenig Verschattung geben. Am besten ist ein Einfallwinkel von 90 Grad. Brauchst Du mehr Strom, als die mobile PV-Anlage erzeugt, kannst Du ganz einfach eine zweite oder dritte dazu kaufen.

Klar, das Vorgehen unterscheidet sich allerdings, je nachdem, welche AnschlĂŒsse Deine mobile PV-Anlage hat. Manchmal kann der Laptop direkt angeschlossen werden. Meist wird der Strom zuerst an einen Speicher oder die Autobatterie geschickt, wo sich der Laptop dann einstecken lĂ€sst.

Was sind mobile PV-Anlagen?

Bei einer mobilen PV-Anlage handelt es sich um eine kleine Photovoltaikanlage, die nicht fest montiert ist, sondern tragbar. Mobile PV-Anlagen kommen in Form von Solarkoffern und Solartaschen daher. Beide Varianten verfĂŒgen ĂŒber Griffe, mit denen Du die mobile PV-Anlage herumtragen kannst. Du kannst eine solche Anlage flexibel auf- und abbauen. Sie eignet sich deshalb besonders gut fĂŒr AusflĂŒge.

Hier kommen mobile PV-Anlagen zum Einsatz:

  • Caravan / Wohnmobil / Camping
  • SchrebergĂ€rten
  • JagdausflĂŒge
  • BootausflĂŒge
  • Festivals
  • sonstige Outdoor-AktivitĂ€ten
  • Notfallversorgung, alternativ auch mit einer PV-Inselanlage

Beachte, dass eine mobile PV-Anlage gewissermaßen eine Insellösung ist. Der Strom der mobilen PV-Anlage kann nicht ins öffentliche Netz eingespeist werden. Er versorgt lediglich die daran angeschlossenen GerĂ€te. Um mehr von diesem Strom zu haben, kannst Du als ErgĂ€nzung einen Speicher fĂŒr Deine mobile PV-Anlage kaufen. So kannst Du den Strom zum Beispiel fĂŒr schlechtes Wetter oder die Nacht speichern, wenn keine Sonne scheint. Mehr dazu erfĂ€hrst Du unten.

Faltbares Solarmodul oder Solarkoffer?

Faltbare Photovoltaikmodule werden auch Solartaschen genannt. Genau genommen sind die Solarmodule selbst nicht faltbar. Es sind jedoch auf einem wasserdichten Stoff einige Solarmodule angebracht und zwar so, dass man sie zu einem Stapel zusammenfalten kann. So lĂ€sst sich eine Solartasche bequem fĂŒr die nĂ€chste Reise einpacken oder im Schrank verstauen. Beliebt sind Solartaschen, weil sie leicht, dĂŒnn und flexibel sind. Sie können deshalb auch gut hinter der Windschutzscheibe angebracht werden, wĂ€hrend Dein Wohnmobil parkt. Das macht die Solartaschen

Solarkoffer sind ganz Ă€hnlich: Hier sind die Module allerdings in einem festen Rahmen eingebunden und nicht auf einem StĂŒck Stoff befestigt. Außerdem handelt es sich hier in der Regel um weniger Module, die aber gegebenenfalls grĂ¶ĂŸer sind. Solarkoffer sind deshalb schwerer als Solartaschen, aber auch resistenter. Sie halten deshalb auch starkem Wind stand.

Bestandteile einer mobilen PV-Anlage

Eine mobile PV-Anlage hat erst einmal zwei Bestandteile:

  • Photovoltaikpanels
  • Kabel und ggf. Umstecker

Die Panels sind bei der Solartasche auf einem wasserfesten Stoff angebracht, beim Solarkoffer sind nur zwei große Panels, die in einem festen Rahmen sitzen. In beiden FĂ€llen können sie aus- und wieder eingeklappt und an einem Griff transportiert zu werden. werden. Bei kleineren mobilen PV-Anlagen sind oft schon diverse AnschlĂŒsse integriert, zum Beispiel USB-AnschlĂŒsse fĂŒr Smartphones und Tablets. Bei grĂ¶ĂŸeren Solarkoffern oder -taschen musst Du Dich gegebenenfalls um Kabel und Umstecker bemĂŒhen, um den Strom nutzen zu können.

Gerade bei grĂ¶ĂŸeren mobilen PV-Anlagen kann es sich zudem lohnen, auch einen Stromspeicher zu kaufen. So lĂ€sst sich der Strom zum Beispiel beim Camping-Ausflug mit dem Wohnmobil auch wĂ€hrend der Fahrt nutzen. Nicht zuletzt sind auch Laderegler und Wechselrichter von nöten. Im Folgenden gehen wir deshalb genauer auf diese Bestandteile ein.

Umstecker

Umstecker brauchst Du, wenn Deine mobile PV-Anlage nicht direkt ĂŒber die richtigen AnschlĂŒsse fĂŒr die GerĂ€te verfĂŒgt, die Du anschließen möchtest. Auch, wenn PV-Anlage und Speicher von unterschiedlichen Herstellern stammen, kann es sein, dass Du auf Umstecker zurĂŒckgreifen musst. Diese Steckerarten sind bei mobilen PV-Anlagen verbreitet:

  • MC4 zu KFZ-Ladebuchse
  • MC4 zu XT60
  • USB zu USB
  • MC4 zu DC
  • DC zu DC
  • Anderson-DC-Stecker

Stromspeicher

Generell: Von einem Stromspeicher profitierst Du nicht nur, weil er den erzeugten Solarstrom unterwegs nutzbar macht. Er gibt Dir auch nachts und bei schlechtem Wetter kostenlosen Solarstrom. Zudem erhalten Deine GerĂ€te bei einem zwischengeschalteten Speicher konstant die gleiche Ladeleistung Strom, unabhĂ€ngig davon, wie viel Sonne gerade scheint. Speicher können in der Regel auch mehr Strom auf einmal ausgeben, als das die PV-Anlage selbst kann. Die Verbraucher laden dadurch schneller auf, was nicht nur fĂŒr Handy und Tablet geschickt ist. Auch große Verbraucher wie Herd und KĂŒhlschrank profitieren bei kurzen Reisepausen von der schnellen Versorgung.

Welcher Speicher sich fĂŒr Dich eignet, hĂ€ngt von Deinem Bedarf ab.

Powerbank

Du möchtest Deine mobile PV-Anlage nutzen, um KleingerĂ€te wie Smartphone und Tablet aufzuladen? Dann reicht Dir auch ein entsprechend kleiner Stormspeicher wie eine handelsĂŒbliche Powerbank. Je nach GrĂ¶ĂŸe kannst Du Dein GerĂ€t damit circa zwei- bis fĂŒnfmal aufladen – dank der mobilen PV-Anlage mit kostenlosem, grĂŒnen Solarstrom. So fĂŒhlt sich Freiheit an!

Mobile Powerstation / Solargenerator

Mit Deinem eigenen Solarstrom kannst Du natĂŒrlich auch grĂ¶ĂŸere GerĂ€te laden. Damit das auch nachts und bei schlechtem Wetter geht, bietet sich eine mobile Powerstation an, auch Solargenerator genannt. Sie verfĂŒgt zum Beispiel ĂŒber Steckdosen, ZigarettenanzĂŒnder und USB-Schnittstelle.

Diese GerÀte wandeln den von der PV-Anlage erzeugten Gleichstrom zudem direkt in Wechselstrom um, damit die HaushaltsgerÀte entsprechend geladen werden können. Das ist bei der klassischen Powerbank nicht der Fall, da Smartphone und Tablet auch mit Gleichstrom geladen werden können.

Laderegler und Wechselrichter

Anschluss an den Stromspeicher

Hier brauchst Du weder Laderegler noch Wechselrichter. Beides ist bereits im mobilen Stromspeicher integriert

Anschluss an die Autobatterie

Schließt Du Deine mobile PV-Anlage direkt an die Autobatterie an, solltest Du einen Laderegler zwischenschalten. Dieser sorgt dafĂŒr dass die Batterie gleichmĂ€ĂŸig geladen wird und dauerhaft angeschlossen bleiben kann, ohne kaputt zu gehen.

Es gibt zwei unterschiedliche Laderegler:

  1. PWM-Regler, kurz fĂŒr Pulse-Width-Modulation.Diese Regler ĂŒbertragen die Spannung des Solarpanels auf die angeschlossene Batterie.
  2. MPPT-Regler, kurz fĂŒr Maximum Power Point Tracking.Hier wird vom Solarpanel die maximale Eingangsspannung verwendet. Dieser Regler wandelt die Spannung dann so um, dass die Batterie sie verarbeiten kann. Er ist daher meist effizienter als der PWM-Regler, aber deshalb auch teurer.

Achte beim Kauf einer Solartasche darauf, ob bereits ein Laderegler enthalten ist und wenn ja, welche Art von Regler. Manche Solartaschen können sogar dauerhaft am Laderegler angeschlossen bleiben, zum Beispiel die SunFolder-Solartasche vom Hersteller Wattstunde.

Wichtiger Hinweis:Lass die Installation Deines Ladereglers unbedingt von Fachpersonal vornehmen – beim Arbeiten mit Strom kann viel passieren!

 

Direkter Anschluss von GerÀten

Wenn Du GerĂ€te ĂŒber eine Steckdose direkt an der mobilen PV-Anlage anschließen willst, musst Du einen Laderegler und einen Wechselrichter dazwischen einbinden. Der Wechselrichter wandelt den von der mobilen PV-Anlage hergestellten Gleichstrom (DC) in den von den GerĂ€ten benötigten Wechselstrom (AC) um.

Lohnt sich eine mobile PV-Anlage?

Generell: Auf jeden Fall! Denn eine mobile PV-Anlage hat den Vorteil, dass sie immer optimal zur Sonne ausgerichtet werden kann. Bei fest verbauten PV-Anlagen hast Du das Problem, dass die Sonne nicht immer dem richtigen Winkel auf die Module fĂ€llt. Dazu kommen Verschattungen, wenn die Sonne hinter den BĂ€umen verschwindet oder einem Nachbarhaus. Bei einer mobilen PV-Anlage bist Du flexibel in der Ausrichtung. Du kannst die Position der PV-Anlage anpassen und den Winkel, in dem die Sonne auf die Module fĂ€llt. Dadurch ist der Ertrag in der Regel sehr hoch. Die Kosten wiederum sind, gerade im Vergleich mit stationĂ€ren PV-Anlagen, gering. Dazu kommen weitere Vor-, aber natĂŒrlich auch Nachteile.

Die Vorteile:

  • Sofort nutzbar
  • Keine Montage nötig
  • Umweltfreundlicher Solarstrom
  • Kostenloser Strom
  • Mobil
  • Flexibel ausrichtbar
  • Keine DachflĂ€che nötig
  • Auto kann im Schatten parken
  • Auch als Hitzeschutz in der Windschutzscheibe nutzbar

Die Nachteile:

  • Strom ist nicht einspeisbar
  • Kann geklaut werden
  • Nur fĂŒr Batteriesysteme mit 12V
  • Kein dauerhafter Betrieb möglich
  • Nicht fĂŒr große Verbraucher wie Waschmaschine, WLAN-Router etc.

Ob sich eine mobile PV-Anlage fĂŒr Dich lohnt, kannst Du ausrechnen. Überlege Dir, wie Du die mobile PV-Anlage einsetzen wĂŒrdest und errechne Deinen Energiebedarf. Wie das geht, erklĂ€ren wir im nĂ€chsten Absatz. Anschließend schaust Du, wie viel Dich die benötigte Strommenge aktuell kostet und was eine mobile PV-Anlage kosten wĂŒrde. So kannst Du Dir ausrechnen, wie viel Du pro kWh einsparen wĂŒrdest und wann sich die Anschaffung amortisiert hĂ€tte.

Dazu kommt bei einer mobilen PV-Anlage natĂŒrlich die Freiheit, die Du damit zum Beispiel auf einer Wohnmobil-Reise gewinnen. Wie viel diese “Wert” ist, kannst selbstverstĂ€ndlich nur Du sagen. Aus unserer Erfahrung können wir berichten: Der Kauf einer mobilen PV-Anlage rentiert sich eigentlich immer.

Wie viel Watt brauche ich?

Das hÀngt von Deinem Energiebedarf ab. Wo möchtest Du die mobile PV-Anlage nutzen? Welche GerÀte sind zum Beispiel in Deinem Wohmmobil oder Deinem Schrebergarten? Welchen Verbrauch haben diese und wie lange nutzt Du jedes GerÀt am Tag?

Energiebedarf berechnen:

Verbrauch je GerÀt in Watt / Spannung in Volt = StromstÀrke in AmpereStromstÀrke in Ampere x Nutzungsdauer in Stunden = benötigte Menge an Ah je GerÀt

Die Leistungsangaben bei PV-Anlagen, ob mobil oder nicht, erfolgt in Watt peak und bei grĂ¶ĂŸeren Anlagen Kilowatt peak. Diese sogenannte Nennleistung bezieht sich aber auf optimale Werte, die in der RealitĂ€t nie erreicht werden. Wenn Du also einen Solarkoffer mit 100 Wp in Betracht ziehst, solltest Du mit circa 80 Watt Stromerzeugnis pro Stunde rechnen. Errechne dann, wie lange Du die mobile PV-Anlage aufstellen kannst. So kommst Du zum tĂ€glich erzeugten Solarstrom.

Teile diesen Wert durch die Spannung des GerÀts, mit dem Du die PV-Anlage nutzen willst, erhÀltst Du die erzeugten Ah.

Von denen, die auszogen, das Selbermachen zu lehren

Wir machen kein Geheimnis draus: GreenSol ist ein Online-Shop, der ursprĂŒnglich nur als kleines Seitenprojekt von unserem Partnerbetrieb ESS Kempfle gedacht war. Dann haben wir losgelegt! Mittlerweile sind wir ein eigenes kleines Team, das jeden Tag dafĂŒr sorgt, dass Du noch mehr von Deinem eigenen Solarstrom selbst nutzen kannst.

GreenSol

Außerhalb klicken zum auszublenden
Vergleichen